Mit Falschgeld eingekauft

von Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Junge Frau in Haft

Eine 19-jährige Italienerin wurde am Wochenende festgenommen, da sie im dringenden Verdacht steht mit gefälschten 100-Euro-Noten Zahlungen vorgenommen zu haben. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernahm die Ermittlungen.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte die junge Frau am vergangenen Samstag (23.11.2019), gegen 10:30 Uhr, zunächst in einem Starnberger Blumenladen Weihnachtsdekoration gekauft und mit einem 100-Euro-Schein bezahlt. Anschließend wollte sie in einer Spielwarenhandlung erneut einen Gegenstand mit einer solchen Banknote bezahlen. Eine Angestellte des Ladengeschäfts bemerkte jedoch die Fälschung und alarmierte die Polizei.

Beamte der Polizeiinspektion Starnberg konnten die 19-Jährige nur wenig später in der näheren Umgebung antreffen und sie vorläufig festnehmen. Im Geldbeutel der Tatverdächtigen fand sich ein weiterer falscher 100-Euro-Schein. Zudem fanden die Polizisten den zuerst gekauften Weihnachtsartikel und konnten so die Spur zurückverfolgen.

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen zur Herkunft des Geldes übernommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II ordnete die zuständige Ermittlungsrichterin die Untersuchungshaft gegen die 19-Jährige an. Sie wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Die Polizei rät bei der Annahme von Geldscheinen zu erhöhter Wachsamkeit. Sollten Zweifel an der Echtheit der Banknoten bestehen, verständigen Sie umgehend die Polizei.

Infos und Tipps zum Erkennen von Falschgeld finden Sie auf der Internetseite der deutschen Bundesbank.

>> Link zu Deutsche Bundesbank Falschgelderkennung

Zurück