Helios Klinikum München West als Darmkrebszentrum zertifiziert

von Redaktion Wuermtal.Net

toller Erfolg für das ganze Team

Dr. Erich Bielesch, Prof. Dr. Brigitte Mayinger, Stefan Kammann, Dr. Moritz Komm und Prof. Dr. Fuat Oduncu freuen sich über die Zertifizierung des Darmkrebszentrums.

Foto: Dr. Erich Bielesch, Prof. Dr. Brigitte Mayinger, Stefan Kammann, Dr. Moritz Komm und Prof. Dr. Fuat Oduncu freuen sich über die Zertifizierung des Darmkrebszentrums. (Foto: Helios Klinikum München West).

Das Darmzentrum am Helios Klinikum München West ist von der Deutschen Krebsgesellschaft ausgezeichnet worden. Sie bescheinigt dem Pasinger Klinikum eine hohe Qualität bei der Behandlung von Patienten mit Darmkrebs

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten in Deutschland. Jährlich erkranken hierzulande mehr als 70.000 Menschen. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) hat sich daher zum Ziel gesetzt, spezialisierte Zentren zu zertifizieren, in denen Patienten in jeder Hinsicht gut aufgehoben sind und behandelt werden. Nun hat sie dem Darmkrebszentrum am Helios Klinikum München West seine Expertise in der Versorgung und Therapie bestätigt.

„Wir freuen uns sehr, dass unser Zentrum die erforderlichen fachlichen Anforderungen für das Zertifikat erfüllt. Das ist ein toller Erfolg für das ganze Team“, sagt Dr. Erich Bielesch, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Leiter des Darmzentrums. „Neben unserer hohen fachlichen Expertise fiel der Zertifizierungsstelle vor allem unser sehr positives Betriebsklima auf“, freut sich Zentrumskoordinator Dr. Moritz Komm. Die Zertifizierung sei aber vor allem eine Verpflichtung gegenüber den Menschen, die der Abteilung in einer schwierigen Lebensphase ihr Vertrauen auf eine bestmögliche Qualität bei der Diagnose, Behandlung und persönlichen Betreuung schenke.

Auszeichnung spiegelt Kompetenz wider

Für das Gütesiegel der DKG sind unter anderem die Qualifikationen der beteiligten Ärzte, speziell weitergebildete onkologische Fachpflegekräfte, erforderliche Fallzahlen, eine Orientierung an den neusten Leitlinien und die enge Einbindung der Patienten in den Behandlungsverlauf nachzuweisen. Wichtig ist auch die stark vernetzte Zusammenarbeit zwischen den Fachbereichen Viszeralchirurgie, Gastroenterologie, Strahlentherapie, Onkologie, Pathologie und Radiologie sowie Kooperationspartnern wie Sozialdienst, Psychoonkologie und Physiotherapie. Befunde werden von allen Beteiligten in regelmäßigen Tumorkonferenzen besprochen. Die Anforderungen werden im Rahmen von Audits jedes Jahr neu überprüft.

„Die Auswertungen helfen uns, unsere Abläufe zu optimieren und unser Zentrum ständig weiterzuentwickeln“, betont der Leiter des Darmkrebszentrums. „So können wir die Behandlung von Patienten mit Tumoren des Dick- und Enddarms weiter verbessern und ihre Heilungschancen erhöhen“, sagt Bielesch, der vor Kurzem von der Deutschen Krebsgesellschaft als Senior-Darmoperateur ausgezeichnet wurde. Aufgrund seiner langjährigen und fundierten Erfahrung und der Vielzahl der durchgeführten Eingriffe hat der Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie die Qualitätsurkunde erhalten. Das Zertifikat ist ein weiterer Garant für das hervorragende Niveau der durchgeführten Operationen im Darmzentrum am Helios Klinikum München West.

Zurück