Gedanken zum Advent

von Redaktion Wuermtal.Net

mit Abt Johannes Eckert

Abt Johannes Eckert zusammen mit Pfarrer Erwin Albrecht, ARD/BR-Senderbeauftragter der Bayerischen Bischöfe, in der judäischen Wüste oberhalb des Sankt Georgsklosters südöstlich von Jerusalem.
Abt Johannes Eckert zusammen mit Pfarrer Erwin Albrecht, ARD/BR-Senderbeauftragter der Bayerischen Bischöfe, in der judäischen Wüste oberhalb des Sankt Georgsklosters südöstlich von Jerusalem.

Sonntag, 9. Dezember 2018, 10.50 Uhr im BR Fernsehen

Für die Sendung „Gedanken zum Advent“ ist Abt Johannes Eckert selbst in die judäische Wüste gegangen. Das BR Fernsehen strahlt den Beitrag im Rahmen der Reihe „Zeit und Ewigkeit“ am 2. Adventssonntag um 10.50 Uhr aus. Die Wüste mit ihren Extremen, ihrer Weite, ihrer Einsamkeit und Leere hat Menschen immer wieder fasziniert. Angezogen von ihr haben sie sich hierhin zurückgezogen, um frei von sich selbst und offen für das zu werden, was größer ist als der Alltag mit seinen Bindungen. Der Prophet Elija und Johannes der Täufer stellen sich in der Wüste der Gegenwart Gottes. Und sie erfahren „Advent“; dass Gott im Kommen ist.

In der Reihe „Zeit und Ewigkeit“ nehmen bekannte Persönlichkeiten des kirchlichen Lebens in Bayern die Zeichen der Zeit in den Blick und deuten das Evangelium für heute. Mit ihren Gedanken zu christlichen Festen wollen sie die Zuschauer sensibilisieren für das, was hinter den Dingen und unter der Oberfläche des menschlichen Lebens liegt, und die göttliche Wirklichkeit im Alltag aufdecken.

Zurück