Ankommen – Entspannen – Genießen

von Redaktion Wuermtal.Net

Klostergasthof Andechs öffnet wieder Mitte April

Freuen sich auf die Wiedereröffnung des Klostergasthofes: An der "neuen alten Schänke" in der Wirtsstube Ralf Sanktjohanser, Christian Rieger, Manfred Heissig (v.l.n.r.)
Freuen sich auf die Wiedereröffnung des Klostergasthofes: An der "neuen alten Schänke" in der Wirtsstube Ralf Sanktjohanser, Christian Rieger, Manfred Heissig (v.l.n.r.)

Nur noch wenige Tage sind es bis zur Wieder-Eröffnung des Klostergasthofs Andechs Mitte April. Mit vereinten Kräften und in sehr kurzer Zeit ist der Klostergasthof nun auf dem besten Weg, wieder zu einem lebendigen Ort Andechser Gastfreundschaft zu werden. Dazu wurde unter anderem die Küche komplett erneuert. Darüber hinaus ist jetzt der Platz der alten Schänke schräg gegenüber dem Eingang wieder geöffnet. Dort wurde schon bis in die 1950er Jahre hinein das Klosterbier ausgeschenkt. Hier wird der Schankkellner seinen festen Platz haben. Damit unterstreichen die neuen Pächter Manfred Heissig und Ralf Sanktjohanser ihren Anspruch, im Klostergasthof dem Gast die acht Biersorten der Klosterbrauerei näher zu bringen und sie damit in den Mittelpunkt des gastronomischen Angebotes zu stellen.

Eingang des Klostergasthofs Andechs
Eingang des Klostergasthofs Andechs

Der langen Geschichte des Klostergasthofes - 1438 wurde er erstmals urkundlich erwähnt - sind die die neuen Pächter mit großem Respekt begegnet. Die mehrere hundert Jahre alten Räume für bis zu 190 Personen wurden mit viel Fingerspitzengefühl renoviert. So können die Besucher des Klostergasthofes Andechser Gastfreundschaft erleben und auf bayerisch-moderne Art erfahren, wie tief die Wurzeln dieser Tradition reichen.

Ehrliche regionale Küche: kreativ interpretiert und saisonal abgestimmt

Manfred Heissig: „Unsere Küche ist durch handwerkliche Arbeit und Liebe zum Produkt geprägt. Wir bringen Regionalität mit Leidenschaft und Gespür für gutes Essen zusammen. Neben der Speisekarte mit konstanter Qualität, schaffen wir auch Tagesangebote. Konkret wird zum Beispiel unser Krustenbraten schon am Vortag mariniert und dann auf Knochen und Gemüse kross gebraten. Kümmel, Honig, Knoblauch, Petersilie und dunkles Bier verleihen ihm einen unverwechselbaren Geschmack.“

Die Klosterbrauerei und ihre Brautradition erleben lassen

Wirtshausschild des Klostergasthofs Andechs
Wirtshausschild des Klostergasthofs Andechs

Ralf Sanktjohanser: „Der Klostergasthof lebt zum einen von seiner Verwurzelung in der Region, von den Menschen, Gruppen und Vereinen, die hier leben oder als Gäste und Touristen auf den Heiligen Berg kommen. Zum anderen aber werden wir im Klostergasthof die Klosterbrauerei und ihre lange Brautradition erlebbar machen. Das fängt beim Schankkellner an, reicht über stimmungsvolle Bierverkostungen, die wir ab Mitte Mai im Marienstüberl, dem ältesten Raum des Klostergasthofes, anbieten, und geht bis hin zu Biercocktails.“

Modernste Technik in historischem Gewand

Christian Rieger, kaufmännischer Leiter der klösterlichen Wirtschaftsbetriebe in Andechs: „Innerhalb kürzester Zeit ist es uns zusammen mit engagierten Planern, Baufirmen und Behörden gelungen, die Küchen-, Kühl-, Heizungs- und Lüftungstechnik auf den neuesten Stand zu bringen. Dafür hat das Kloster rund eine Million Euro investiert. So konnten wir in einer sehr kurzen Umbauphase von rund drei Monaten die Grundlage dafür legen, dass der langen und besonderen Geschichte des Klostergasthofes nun ein weiteres erfolgreiches Kapitel folgen kann.“

Zu den Pächtern

Der gebürtige Münchner Manfred Heissig hat inzwischen über 35 Jahre Gastronomie-Erfahrung. Mehrere Stationen führten ihn durch Deutschland und darüber hinaus, darunter als Chef Restaurateur im Hotel Carlton in St. Moritz (Schweiz), als Sous Chef im Hotel Mandarin Oriental in München sowie als Küchendirektor im Restaurant Borchardt in Berlin. Vor etwas mehr als vier Jahren hat er sich mit einem Catering-Unternehmen (Good&Good) selbständig gemacht.

Ralf Sanktjohanser ist gebürtiger Seefelder und lebt bis heute in der Nachbarschaft des Heiligen Berges. Seit über 20 Jahren ist der gelernte Hotelbetriebswirt in Managementfunktionen national und international in der Hotellerie und Gastronomie tätig; darunter bei Marriott- und InterConti-Hotels in Deutschland und in den USA. Seine Wurzeln hat er jedoch nie vergessen und sie bei Paulaner und im Hofbräuhaus unter anderem in leitender Funktion im Veranstaltungs-Management gepflegt.

Zurück