ADAC - Stau war vorprogrammiert

von Redaktion Wuermtal.Net

Stau war vorprogrammiert: Auch in diesem Jahr mussten Autofahrer auf den Weg in den Urlaub große Nervenstärke beweisen.  (Foto: Fotolia)
Stau war vorprogrammiert: Auch in diesem Jahr mussten Autofahrer auf den Weg in den Urlaub große Nervenstärke beweisen. (Foto: Fotolia)

Mit dem Ferienende in Bayern entspannt sich die Lage auf den bayerischen Autobahnen wieder. Urlauber, die mit dem Pkw verreist sind, mussten auch in diesem Sommer wieder große Nervenstärke beweisen und einige Stunden mehr auf Ihrer fahrt in den Süden oder nach Hause im Auto verbringen. Die meisten Staus sind dabei durch hohes Verkehrsaufkommen sowie Baustellen verursacht worden. In den Sommerferienwochen 2017 gab es durchschnittlich 75 Baustellen auf den Autobahnen in Südbayern. Deutlich seltener sind Unfälle und defekte Fahrzeuge die Ursache. Die Gesamtlänge aller Riesenstaus, mit einer Mindestlänge von 10 Kilometern, belief sich insgesamt auf etwa 2 748 Kilometer in 214 Staus. Davon betroffen waren beispielsweise die A8 Salzburg Richtung München zwischen Traunstein/Siegsdorf und Bad Aibling am 27. August und die A8 München Richtung Salzburg zwischen Holzkirchen-Nord und Felden am 11. August mit jeweils über 20 Kilometer Stau. Insgesamt wurden in Bayern an den Wochenenden inklusive Maria Himmelfahrt am 15. August vom 23. Juni bis 10. September 15 323 Staus registriert. An den Grenzübergängen musste mit einer Maximalwartezeit von 120 Minuten gerechnet werden. Grundsätzlich ist aber sowohl die Gesamtanzahl der Staus als auch deren Länge im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Die größten Staus auf bayerischen Autobahnen:

1.
Freitag, 11. August
A9 München Richtung Halle/Leipzig zwischen Altmühltal und Nürnberg-Ost, 29 km, Baustelle, hohes Verkehrsaufkommen

2.
Freitag, 11. August
A8 München Richtung Salzburg zwischen Holzkirchen-Nord und Felden, 27 km, Unfall

3.
Samstag, 15. Juli
A3 Frankfurt Richtung München zwischen Würzburg-Kist und Wiesentheid, 23 km, Unfall

4.
Samstag, 2. September
A8 München Richtung Salzburg zwischen Weyarn und Inntal 23 km, hohes Verkehrsaufkommen

5.
Sonntag, 27. August
A8 Salzburg Richtung München zwischen Traunstein/Siegsdorf und Bad Aibling, 22 km hohes Verkehrsaufkommen

6.
Samstag, 5. August
A8 München Richtung Salzburg zwischen Grabenstätt und Bad Reichenhall, 21 km, hohes Verkehrsaufkommen

7.
Samstag, 19. August
A8 München Richtung Salzburg zwischen Traunstein/Siegsdorf und Bad Reichenhall, 21 km, hohes Verkehrsaufkommen

8. Freitag,
30. Juni A9
München Richtung Halle/Leipzig zwischen Hilpoltstein und Kreuz Nürnberg, 21 km, hohes Verkehrsaufkommen

Die schlimmsten Staustrecken (Staus über 10 km Länge)

Autobahn Anzahl der Staus über 10 km
A3 120
A9 47
A8 37
A6 4
A7 3
A93 2
A99 1

Hilfe von den Stauberatern
Unterstützung für Autofahrer gab es wie auch schon in den Jahren zuvor von den ADAC Stauberatern, die auf den Hauptreiserouten in Bayern sowie an den Grenzübergängen in Österreich, den Fahrern für Informationen und Hilfeleistungen von den Pfingstferien bis 10. September mit Rat und Tat zur Seite standen.

Parallel zu den Stauberatern startete auch das mobile ADAC StauStudio in die Saison. Die rollende Verkehrsredaktion lieferte aktuelle Meldungen in die Hörfunkstudios von zehn Radiosendern. Gemeinsam mit dem ADAC Flugbeobachter aus der Luft, den der Automobilclub in Kooperation mit seinem Medienpartner ANTENNE BAYERN einsetzt, wurde das Team komplett.

(Quelle ADAC Südbayern)

Zurück